What is ActivityPub, and how will it change the internet? – Jeremy Dormitzer

What is ActivityPub, and how will it change the internet? by Jeremy (Jeremy Dormitzer)
A new kind of social network There’s a new social network in town. It’s called Mastodon. You might have even heard of it. On the surface, Mastodon feels a lot like Twitter: you post “toots” up to 500 characters; you follow other users who say interesting things; you can favorite a toot or re...

Vivy: Die Verwaltungsräte der teilnehmenden Krankenkassen

14 gesetzliche Krankenkassen bieten derzeit die Gesundheitsapp Vivy an. Vivy ist – gelinde gesagt – umstritten. Mike Kuketz zieht das folgende ernüchternde Fazit:

noch bevor der Nutzer überhaupt die Möglichkeit hat, in die Datenschutzerklärung einzuwilligen, werden zahlreiche Informationen an Drittanbieter (Tracking-Unternehmen im Ausland) übermittelt.

Versicherte der beteiligten Krankenkassen könnten es für angemessen halten, ihren Verwaltungsrat auf diese Missstände aufmerksam zu machen. Im Verwaltungsrat engagieren sich die Vertreter der Versicherten und Arbeitgeber, die durch die Sozialwahl gewählt werden, ehrenamtlich. Sie legen die Grundsätze der Unternehmenspolitik fest und treffen Entscheidungen zum Angebot von freiwilligen Leistungen – zu denen man Vivy zählen kann.

Im folgenden habe ich die jeweiligen Verwaltungsräte verlinkt. In den meisten Fällen sind lediglich die Namen aufgeführt. Das ist verständlich; die Leute machen das ehrenamtlich und sind für den Großteil der üblichen Beschwerden von Versicherten in der Regel gar nicht zuständig.

Wer in Kontakt treten möchte, dürfte sich an einen der Versichertenvertreter wenden wollen – zum Beispiel den alternierenden Vorsitzenden der Versichertenseite. Von “Massen”-Mailings an alle Mitglieder sollte abgesehen werden. Und man sollte wirklich bei der jeweiligen Kasse versichert sein.

Gelesen: Tom Hillenbrand – Hologrammatica

Mit Hologrammatica folgte ich mal wieder einer Empfehlung der Science Fiction/Fantasy-Rundschau des Standard. Normalerweise mag ich keine Krimis oder Detektivgeschichten – zumal nicht im SciFi-Genre – weil ich sie zu klischeeüberladen finde.

Hologrammatica beginnt zwar dem Klischee des Hard Boiled Detektivromans entsprechend (mysteriöse Klientin erscheint im Büro des Ermittlers mit einem Auftrag), umschifft danach aber die üblichen Genremotive, oder frischt sie auf.

Ebenfalls genretypisch: Jede Information, die im Laufe der Geschichte egal wie beiläufig präsentiert wird, ist irgendwann von Bedeutung. Das kann Spaß machen, weil man als Leser miträtselt, oder nerven, wenn alles etwas zu offensichtlich ist. Hier macht es vor allem Spaß, weil Tom Hillenbrand einen wahrhaft komplizierten Fall in meisterhafter Weise vor dem Leser entfaltet.

Milder Spoiler: Erst ab etwa der Mitte des Romans tritt das Thema KI/Singularität in den Vordergrund und es wird hier so gut gehandhabt, wie ich es bislang nur in Matthew De Abaituas The Destructives gelesen habe.

HologrammaticaHologrammatica by Tom Hillenbrand
My rating: 5 of 5 stars

View all my reviews

Warum Markdown? · Zollkiesel statt Meilensteine

Warum Markdown? (arminhanisch.de)
Dies ist Teil 2 der Serie über digitale Teilhabe, Blogging und «own your words» Das ist der Post, den ich schon lange schreiben wollte, damit ich bei Fragen endlich einfach auf eine URL verweisen kann. Wenn Sie jemals einen Blogpost oder ein Dokument für die Online-Nutzung geschrieben haben und Markdown noch nicht kennen, sollten Sie weiterlesen John Gruber’s Idee 2004 hatte der Autor, UI-Designer und Blogger John Gruber genug davon, die Artikel für sein Blog (damals noch «weblog») «Daring Fireball» immer wieder mühevoll von Hand als HTML zu schreiben.

The Indieweb privacy challenge (Webmentions, silo backfeeds, and the GDPR) // Sebastian Greger

The Indieweb privacy challenge (Webmentions, silo backfeeds, and the GDPR) // Sebastian Greger by   (sebastiangreger.net)
Originally intended to showcase a privacy-centred implementation of emerging social web technologies – with the aim to present a solution not initially motivated by legal requirements, but as an example of privacy-aware interaction design – my “social backfeed” design process unveiled intric...