Skip to main content

The end justifies the means. But what if there never is an end? All we have is means. - Ursula K. Le Guin

wolfwitte.de

twitter.com/wolfwitte

www.last.fm/user/flowbackwards

www.goodreads.com/user/show/4636215-wolf

Wir haben Fragen zum Google-Wahlkampfgeschenk an die Kanzlerin – netzpolitik.org

Kostenlose Merkel-Werbung auf der wohl wertvollsten Werbefläche der Welt.

Das Paradox - brand eins online

"Welt und Wirtschaft funktionieren nach Ansicht der meisten Laien wie ein Kuchen, den man verteilen kann. Die „Fixed-Pie-Annahme“ geht von einem „fixen Volumen an Arbeit, Arbeitsplätzen, Kapital und Lohn (aus), das zur Verteilung zur Verfügung steht“, schreiben Fetchenhauer und seine Kollegen. Im Mittelpunkt allen Nachdenkens und aller Diskussionen steht die Frage nach der „gerechten Verteilung des zur Verfügung stehenden Kuchens – und nicht die Frage, wie der Kuchen möglichst groß werden könnte“."

Vom Ende der Sprachlosigkeit - F.A.Z. PLUS

Seit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping über die harte Nachwendezeit spricht, kommen erschütternde Geschichten ans Licht. 

Roman Britain in Black and White – TheTLS

One thing is for sure, the Roman empire — Britain included — was cultural and ethnically diverse, from the Syrians in Bath, to Quintus Lollius Urbicus, the Ethiopian who met Septimius Severus in Bath and the wonderful couple from South Shields, Barates and Queenie (‘Regina’), he from Palmyra, she an Essex girl.

Der Film "Sun Ra - Space is the Place"

Was heute "Black Lives Matter" ist, war früher "Black Power". Und was heute Kedrick Lamar ist, war früher der Jazz-Pianist und Big-Band-Leader Sun Ra. Der Film "Sun Ra - Space is the Place“, eine Mischung aus Spiel- und Konzertfilm, wurde restauriert - ein erstaunlich relevanter Grundkurs in Afrofuturismus.